Silbernen Meisterbrief – 25 Jahre Erfahrung: Tipps für Ihr Bauvorhaben

Wohlfühlmomente auf einem Echtholzboden (Silberner Meisterbrief)
Quelle: © Josep Suria https://www.shutterstock.com

Nach 25 Jahren „Silbernen Meisterbrief“

Sie wissen ja, dass Holz unser liebster Werkstoff ist und wir jede Kundenanfrage individuell lösen. Unser Parkettlegermeister Dirk Würtenberger erhielt am 07. Mai 2019 nun den Silbernen Meisterbrief. 25 Jahre zuvor hatte er seine Meisterprüfung in Halle/Saale erfolgreich abgeschlossen.

Eigentlich sollte man meinen, er hat in seiner 25-jährigen Erfahrung schon alles gesehen. Pustekuchen! Jedes Projekt ist anders, häufig passiert Unglaubliches und das Spannende ist, es kann jedes Zimmer einer Wohnung oder eines Hauses betreffen. Wir haben Dirk Würtenberger zwischen zwei Kundenterminen getroffen. Er berichtete nicht nur von langen, körperlich anstrengenden Arbeitstagen. Er gab auch Tipps, worauf gerade Käufer von alten Häusern bei ihrem Bauvorhaben achten sollten:

Parkett im Flur und im Treppenhaus

Wir besuchten eine Familie, deren Fertigparkett und Treppenanlage nach 18 Jahren geschliffen und neu versiegelt werden sollte. Wir stellten fest, dass die Sockelleisten nicht mehr abschließen und ein Abstand zum Boden vorhanden war. Das weist darauf hin, dass das Haus damals noch nicht trocken genug war. Das Haus hatte sich in all den Jahren gesetzt und somit sind die Sockel und auch die Silikonfugen in den gefliesten Bereichen abgerissen. Auch uns überrascht immer wieder, wie sehr ein Haus arbeitet und welche Kräfte dahinter stecken. Die Baugrube kann sich noch setzen, das Erdreich darunter und um das Haus herum arbeitet ebenso weiter. Im Zuge der Renovierung nahmen wir die Sockelleisten komplett ab, schliffen Parkett und Treppenanlage, versiegelten beides und setzen neue, passende Sockelleisten wieder an.

Dirk Würtenbergers Parkett Tipp: Selbst wenn im Haus alles trocken ist, arbeitet Ihr Haus weiter. Berücksichtigen Sie das bei dem Einbau Ihres Holzbodens und achten Sie auf Veränderungen.

Vinylboden in der Küche

Bei einem Kundenprojekt sollte in der Küche ein Vinylboden verlegt werden. Doch zuerst waren die in die Jahre gekommenen kleinen Fliesen zu entfernen. Durch den kundenseitig engen Zeitplan, erklärte sich der Hausherr zur eigenen Demontage bereit. Da wir einen diffussionsoffenen Boden benötigen, gingen wir davon aus, wir spachteln auf den alten Estrich und verlegen den Klickboden darauf. Doch wir erlebten eine böse Überraschung, denn darunter kam ein alter Belag zum Vorschein und noch weitere Beläge sowie nochmals Fliesen, die immer wieder zugedeckt worden waren. Durch diesen Umstand war der Zeitplan leider nicht mehr zu halten. Mittlerweile erstrahlt die Küche nun im neuen Glanz und die Mühen der Renovierung sind vergessen.

Tipp von Dirk Würtenberger: Gerade Altbauten halten immer wieder bauliche Überraschungen bereit, die den meist engen Zeitplan gefährden. Planen Sie daher lieber großzügiger und vertrauen Sie bei der Umsetzung auf die Erfahrung Ihrer lokalen Handwerksunternehmen.

Parkett im Wohnzimmer

In einem Haus, das seit der Wende leer stand, fanden wir einen geklebten Mosaikparkettboden aus DDR Zeiten vor. Das junge Paar, das kurze Zeit zuvor eingezogen war, hatte das Haus allmählich hochgeheizt, da wir Winter hatten. Durch die Wärme knarzte das Gebälk, der Fußboden arbeitete und nach drei Wochen lockerten sich die ersten Parkettstäbe. Vor Ort führten wir eine so genannte Klopfprobe durch und es wurde deutlich, dass das Klebebett von unten an vielen Stellen abgerissen war. Parkettlegermeister Dirk Würtenberger konnte beim Termin vor Ort an einigen Stellen die lockeren Stäbchen einfach heraus nehmen. In der kurzen Zeit, die seit dem Einzug vergangen war, traten weitere Mängel auf, z.B. an Heizung und Elektrik. Wir schrieben eine Stellungnahme zum vorgefundenen Fußboden und empfahlen, den Boden in diesem Zustand zu entfernen. Bei all den Mängeln zog das Paar auf Grund verdeckter Mängel wieder aus und anulierte den Kaufvertrag.

Tipp von Parkettlegermeister Dirk Würtenberger: Vorsicht beim Kauf von Häusern, die viele Jahre „leer“ standen. Gerade Elektrik, Heizung, Sanitär und eben auch Parkett nehmen das Schwankungsverhalten von Wärme und Kälte sehr übel. Das alte Parkett war in diesem Fall mit der plötzlichen Beanspruchung: der Wärme, das Trittverhalten etc. regelrecht überfordert und hat vollkommen Natürlich reagiert.

Laminat im Kinderzimmer

Ein junges Paar mit Kind kaufte ein kleines Häuschen und zog ein. Zuerst sollte im Kinderzimmer Laminat verlegt werden, da dort gefühlt eine Ameisenkolonie wohnte. Bei unserem Besuch vor Ort schauten wir unter den vorhandenen Teppichboden und staunten nicht schlecht, als wir eine Stoß an Stoß verlegte Plattenschicht entdeckten. Darunter war, wir konnten es kaum glauben, der nackte Erdboden, der seine Feuchtigkeit an die Platten und so in das Kinderzimmer abgab. Bevor der Laminatboden eingebaut werden konnte, brachten wir einen neuen Unterboden ein: Kunststofffolie, Beton und Estrich sorgen nun dafür, dass die Feuchtigkeit außerhalb des Hauses bleibt und der Laminatboden keinen Schaden nimmt. Glücklicherweise war das die einzige Überraschung dieser Art, so dass wir in den übrigen Räumen lediglich die Höhe angleichen brauchten, um einen Barriere freien Fußboden sicherzustellen.

Dirk Würtenbergers Meister-Tipp: Prüfen Sie unbedingt den Unterboden. Wir kommen gern vorbei und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Parkett im Esszimmer

In einem Haus aus den 60ziger Jahren war im Esszimmer Stabparkett verlegt. Der Hausherr stand im regelmäßigen Kontakt mit einem Heizungsbauer, da der Wasserstand der Heizungsanlage immer mal zu gering war. Die durchgeführten Kontrollen deuteten auf keinerlei Mängel hin, ein Leck konnte ebenfalls nicht gefunden werden. Nur durch Zufall bemerkte der Hausherr um die Weihnachtszeit einen feuchten Fleck unter den Sitzmöbeln. Die zur Seite geräumten Läufer, Teppiche und Möbel offenbarten ein feuchtes Parkett und feuchte Sockelleisten. Der hinzugezogene Heizungsbauer bestätigte ein Leck in diesem Bereich und wechselte das Thermostat. Auch wenn das Wasser nur tropfenweise austrat hatte es im Verlauf der Zeit einen Schaden von Vier Quadratmetern verursacht. Der Boden war durchfeuchtet und die Sockelleisten schwarz geworden. Eine aufwändige Sanierung wurde nötig, denn auch die Hausaußenwand war in Mitleidenschaft gezogen worden.

Tipp von Parkettlegermeister Dirk Würtenberger: Wenn Sie feststellen, dass der Wasserdruck Ihrer Heizung permanent fällt, tritt an einer Stelle Wasser aus. Gehen Sie dieser Ursache bitte unbedingt auf den Grund. Denn: Die Austrittsstelle kann an der unzugänglichsten, kuriosesten Stelle sein und muss gefunden werden.

Laminat im Wohnbereich

In einem Haus, das vor rund 25 Jahren gebaut wurde, verlegten wir Laminat auf einem Boden mit Fußbodenheizung. Leider konnten die Bewohner keine Angaben zum Verlauf der Heizschlangen der Fußbodenheizung machen. Durch unsere Erfahrung als Parkettleger können wir normalerweise sehr gut einschätzen, wo die Heizschlangen liegen. Doch beim Bohren der Löcher für die Übergangsschiene in einem für eine Heizschlange untypischen Bereich, trafen wir leider genau diese und das Wasser spritzte heraus. Der hinzugezogene Notdienst einer Heizungsfirma stellte fest, dass die Art der Rohre über 20 Jahre alt und bei keinem Hersteller mehr zu bestellen sind. Dennoch konnte der Schaden behoben werden, doch für uns bedeutete das eine Zwangspause.

Meistertipp von Dirk Würtenberger: Auch wenn es zusätzliche Dokumente sind – Bitte heben Sie alle diese Unterlagen sehr sorgfältig auf und dokumentieren Sie die Art der Verlegung, das Material, am besten den Hersteller und den Verlauf der Heizschlangen ggf. per Foto! Fotos sind die besten Beweismittel.

Klick-Vinylboden auf dem Dachboden

Wie sehr sich der Dachboden eines alten Hauses durch eine Entkernung und Sanierung verändern kann, erlebten wir bei einem Kundenprojekt in Viernau. Aus dem vorher sehr verwinkelten, kleinen unhandlichen Dachboden entstand ein schöner großer Wohnraum mit eingebauten Möbeln und Sitzgruppe. Auf dem Fußboden wurde nach der Komplettsanierung des alten Unterbodens ein Klick-Vinylboden schwimmend verlegt. Die Freude der Hausherren hielt nicht lange, denn nur ca. zwei Monate nach der Fertigstellung hatten sich zwei Vinylplatten gehoben. Der hinzugezogene Heizungsbauer stellte fest, dass in dem Bereich, in dem die Leitungen von unten her hochkommen, ein kleines Loch war und von diesem die Feuchtigkeit ausging. Die Korkrückseite des Bodens hatte zwischenzeitlich die Nässe aufgenommen und war nicht mehr zu verwenden. Besonders prekär war, dass das Dekor zum Zeitpunkt der Neubestellung bereits ausgelaufen war. Doch wir fanden eine letzte Bezugsquelle. Nachdem der Heizungsbauer den Schaden behoben hatte, konnten wir den Boden wieder neu verlegen.

Boden-Tipp von Meister Dirk Würtenberger: Im Altbau muss man die Dinge kritisch überdenken, wenn neue und alte Rohrleitungen zusammen gesetzt werden. Überprüfen Sie Heizungsleitungen, Thermostate, Übergangsstellen, Muffen etc. ein bis zwei Mal jährlich. Und wenn irgendwo nasse Flecken, dunkle Stellen oder gar Schimmel entsteht, können Sie meist von der so genannten schleichenden Feuchtigkeit ausgehen. Finden Sie schnell heraus, wo genau die Ursache herkommt! Damit Sie Schäden größerer Art vermeiden.