Nikolaustag – Öffnen Sie die 6. Tür

Heute zum Nikolaus haben wir eine längere Fahrstrecke zu bewältigen. Es geht nach Würzburg, das sind rund 135 km. Hier wurde die alte Wäscherei abgerissen und ein Neubau mit 20 Eigentumswohnungen gebaut. Da unsere liebenswerten Kunden nicht das „gewöhnliche“ Parkett des Bauträgers, sondern lieber einen klassischen „Mosaik Parkettboden“ eingebaut möchten, ist vorher eine CM-Messung notwendig. Zwar ist die Regeltrocknungszeit abgelaufen und es wurde weiter geheizt. Dennoch müssen wir uns nach der Regel des Faches vom Bauzustand überzeugen und schauen, wie weit der Estrich zurück getrocknet ist. Erst bei 0,3 % Restfeuchte ist die Belegreife erreicht. Von der Restfeuchte hängt daher unser Verlegetermin ab.

Als wir zum ersten Mal das Haus betreten, herrscht noch rege Betriebsamkeit. Überall wird gewerkelt und Handwerker sind auch noch im Haus. Leider ist der Aufzug außer Betrieb und wir müssen in die fünfte Etage laufen. Insgeheim hoffen wir, dass der Aufzug bald fahrtüchtig ist und wir das Parkett für 60 Quadratmeter nicht hochtragen müssen.

Dann bereiten wir unser CM-Messgerät vor und schlagen unser Loch in den Estrich. Gott sei Dank ist die Messstelle sichtbar vorhanden. Nach zehn Minuten zeigt uns das Gerät ein Ergebnis von 0,7 % Restfeuchte an. Das ist noch nicht belegreif, aber das wird. Jetzt ist weiteres Durchheizen nötig, so dass wir vielleicht schon in einer Woche mit der Parkettverlegung beginnen können. Wir arbeiten nach Regeln des Faches und machen auch keine Ausnahmen. Als Meisterfachbetrieb wissen wir, dass der Estrich wirklich durch getrocknet sein muss, vor allem in einer Tiefe von sechs Zentimetern.

 

Fotograf: Kessel Hier sehen Sie einen neu verlegten Heizestrichboden, wo noch die Restfeuchte gemessen werden muss. Mittels CM-Messung. #gestaltenundwohlfühlen

 

6. Weihnachtstipp:  Der Nikolaus – denken Sie an die Nikolausstiefel! Die Kinderaugen leuchten und freuen sich was da alles zu finden ist. Was findet bei Ihnen alles Platz im Nikolausstiefel?