Rückschau: 1. Großobjekt im Sommer 1967

Rückschau – Funde

Als wahre Rarität fanden wir jetzt in einem Album ein ganz besonderes Foto. 1966 legte Achim Kessel erfolgreich seine Meisterprüfung im Parkettlegerhandwerk ab und war somit befähigt sein eigenes Geschäft aufzubauen. Als wir Achim Kessel nun zu diesem Foto befragten, sagte er uns folgendes: „Ja daran erinnere ich mich noch gut, es war im Sommer 1967 – mein erster größerer Auftrag.

Es war von der Firma Norm- und Drehteile Hildburghausen ein Teil der Berufsschule mit 4 Klassenräumen und ein kl. Seminarraum. Dort wurden 380 qm Stabparkett verlegt.“ Anschließend wurden die Räume mit SH-Lack versiegelt. Zu dieser Zeit hatte Achim Kessel bereits seine Grundausrüstung zusammen, auch wenn man zur damaligen Zeit noch mit sehr bescheidenen Arbeitsmitteln verlegte, ohne High-Tech.

In seiner gesamten Laufbahn im Parkettlegerhandwerk war er ca. 106000 Stunden auf den Knien und verlegte „professionell“ Parkettfußböden aller Arten. Zu starken Zeiten hatte er bis zu 11 Beschäftigte.

Beginn als Parkettleger 1. Baustelle
Sommer 1967
1. Großbaustelle von Achim Kessel in Hildburghausen
Fotograf: Kessel