Termin: Jahreshauptversammlung Innung Parkett-u.Fußbodentechnik Nordost

Vom 5.11. bis 7.11. diesen Jahres trafen sich die Parkettlegerbetriebe unter sich. Dieses Mal ging die Reise in den Harz nach Wernigerode. Mittwoch war individuelle Anreise und die Gastmitglieder sprich die Hersteller bauten Ihre Firmenstände auf. Aktuell haben wir 149 Mitgliedsbetriebe sowie 64 Gastmitglieder. Am Donnerstag begann pünktlich um 9.00 Uhr die Begrüßung aller Anwesenden sowie der Ehrengäste, wie unser Obermeister und der Bundesinnungsmeister Peter Fendt vom Zentralverband Bonn.

Unser Obermeister Torsten Weber gab den Situationsbericht zur Arbeit der Innung sowie zum Berufsaus- und Fortbildungsbereich bekannt. Danach ehrten wir die Landessieger der Gesellenprüfung. Es freute uns, das die Lehrer der Berufsschulen Berlin und Plauen ebenfalls mit anwesend waren. Danach wurden die neuen Jungmeister im Parkettlegerhandwerk geehrt. Ein geladener Rechtsanwalt erläuterte uns dann die gesetzlichen Vorschriften sowie Richtlinien und deren Anwendung beim Transport der von uns zu verarbeitenden Materialien.

Nach dem Mittagessen kam vom Landesgericht Magdeburg eine Richterin zu Wort die aus Ihrer Praxis typische Handwerkerfehler vor Gericht darstellte und uns auch deutlich machte, wie ein Richter entscheidet. Auch wie der eine oder andere Prozess hätte vermieden werden können. Am Nachmittag ging es sehr interessant zu, einige Hersteller hatten Workshops vorbereitet, wo Maschinen und Technik erläutert wurden. Am Abend gab es für alle ein „Gala-Essen“ (Danke an die Küche vom Hotel) sowie für eine Gruppe von etwa 35 Leuten eine Wanderung mit dem Nachtwächter durch die Altstadt Wernigerode. Es war ziemlich kalt, dennoch gestaltete der Nachtwächter einen interessanten 2 h Fussweg durch mitten des Kerns von Wernigerode.

Am kommenden Morgen waren alle wieder pünktlich um 9.00 Uhr zum 2. Tag angetreten und lauschten aufmerksam den Worten unseres Bundesinnungsmeister Peter Fendt, denn er gab einiges aus seiner Arbeit bekannt was ihm auch am Herzen lag. Danach erfolgte von unserem Vorstandsmitglied und Kollegen A. Riedel ein Vortrag über Parkett in Feucht- und Nassräumen. Zum Schluss hatte der ehem. Obermeister Herr Barth die Gelegenheit über klassische Fehler in Angeboten und wie man es richtig macht, zu sprechen. Ebenso berichtete er von aktuellen Schadensfällen aus seiner Gutachtertätigkeit, denn auch hier reißt die Welle nicht ab. Wobei man oft sagen muss, es sind keine Parkettfachleute gewesen die diese Arbeiten zum Gerichtsprozess brachten.

Danach wurde uns von 2 Referenten der Einblick in die Möglichkeit der Bauforensik gegeben. Sicher auch ein neues interessantess Gebiet für die Zukunft. Zum Punkt verschiedenes wurde wieder deutlich wie wichtig der starke Zusammenhalt in der Innung ist. Wie sehr man sich auf den Titel „Parkettlegermeister“ stützen muss, weil einfach heute jeder alles machen will.

Ganz klar sagt man aber auch in der Innung: das Ziel sei Qualität einzubauen und nicht mehr dieser Geiz-ist-Geil Mentalität zu folgen. Wer billig kauft, kauft zweimal ! Hierzu präsentierten sich ja auch unsere Markenhersteller, die unsere Gastmitglieder sind. Als dann gegen 13.00 Uhr Schluss war, konnten alle mit Beifall feststellen, das unsere Innung nächstes Jahr 25 Jahre feiern kann.

Und hierzu wird man sich etwas ganz besonderes einfallen lassen! Ein besonderer Dank gilt der Geschäftsstelle in Halle und unserem Vorstand, die jede Menge Arbeit mit der Vorbereitung der Jahreshauptversammlung hatten, denn mittlerweile ist man ein Stück näher zusammen gerückt.